Dörfliches Leben in Lengde
  Archiv 2020
 


September 2020

Im Lengder Sportheim fliegen die Darts

Jens Söchtig

Nach unzähligen freiwilligen Arbeitsstunden und einem endlos scheinenden Corona – Lockdown ist es nun endlich so weit. Die Steeldarts - Abteilung des TSV Lengde nimmt am Ligaspielbetrieb teil.

Die "Ohebach Bulls" kämpfen von nun an in der Kreisklasse/ Staffel 9 um Legs und Sets.

Das 1. Punktspiel konnte auswärts beim "Madness DC" in Hedeper bereits mit 7:5 gewonnen werden.

Am Freitag, dem 25.9., steht nun auch das erste Heimspiel der Saison an.

Die Mannen um Kapitän Claas Meier erwarten die "Unicorns Rocklum" zur Partie im Lengder Sportheim.

Bei einem Sieg gegen die Einhörner könnte einer der oberen Tabellenplätze gefestigt werden. Anwurf ist um 19:30 Uhr

 

September 2020

Lärmschutz – wie geht es weiter?

s. u.

Danke, dass so viele da waren beim Ortstermin am 23. 09.! Das hat gezeigt wie wichtig uns der Lärmschutz ist, und dass wir alle dahinterstehen! Wir brauchen einen langen Atem, aber es geht nur gemeinsam!

Lisa Lindner

 

 

Am Donnerstag der vergangenen Woche haben die Monteure der Fa. Bornemann die einzelnen Messgeräte installiert. Siebefinden sich auf an der Hauptstraße, dem Schmiedekamp, der Worthstraße, dem Harlyweg und dem Beuchter Weg. Von dort aus werden die Daten zum Sender auf dem Dach von Schraders übertragen und ausgelesen. Am kommenden Montag werden die Messgeräte von Fa. Bornemann justiert und eingerichtet. Diese Messdaten können später auf der Seite der Stadt Goslar eingesehen werden, wenn die Stadt dem Vorschlag zustimmt.

Ein Anwohner des Wellenweges berichtete von seiner Messung per Handy. Die zeigte 107 Dezibel an. Die Schmerzgrenze liegt bei 65 Dezibel.

Für Wiedelah liegen bereits die ersten Auswertungen vor, und der Durchschnittswert liegt bei 70-80 Dezibel.

Leider werden diese Messungen von Bund und Land nicht anerkannt, aber vielleicht können sie, wie in anderen Gemeinden, erfolgreich als politisches Druckmittel verwendet werden.

Das „Lärmschutzmäuerchen“ wird noch mit Efeu bepflanzt. Eine Bepflanzung mit Bäumen und Büschen wird nicht mehr gestattet. Für 2021 ist dann noch mal eine Verkehrszählung vorgesehen. Vielleicht bringt das noch etwas Hoffnung auf besseren Lärmschutz für unser Dorf.

Susanne Hartmann

 

 

Messgeräte sind installiert! Durch Einladung der Ortsvorsteherin Lisa Lindner konnte sich die SPD-Ratsfraktion Goslar mit MDL Dr. Alexander Saipa einen Überblick über die aktuelle Situation in Bezug auf Lärmbelästigung sowie der neuen Messgeräte in Lengde verschaffen. Der Einladung waren neben Tim Blumenberg von der Firma Bornemann AG auch mehr als 60 Bürgerinnen und Bürger gefolgt.

Hintergrund: Im Januar 2020 stellten Martin Mahnkopf und Manfred Dieber aufgrund eines Bürgergespräches in Lengde für die Installierung von Messgeräten einen Ratsantrag (wie Wiedelah). Fünf Online-Messstellen wurden bereits installiert.

Die Bürgerinnen und Bürger machten bei der Ortsbegehung deutlich, wie genervt sie vom Lärm der Autobahn sind. Tim Blumenberg stellte das Konzept der Lärmmessegeräte vor. Die ersten Ergebnisse werden in ungefähr vier Wochen erwartet.

Herzlichen Dank an dieser Stelle an die Bornemann AG, insb. Lars Bornemann und Tim Blumenberg, die sich mit großem Engagement für Wiedelah und Lengde einsetzten.

Mit dem BLICK AUF DIE GANZE STADT bleiben wir am Ball und werden die Lengderinnen und Lengder weiter bei ihrem Vorhaben unterstützen, einen besseren Lärmschutz zu bekommen. Eine Veränderung ließe sich dann hoffentlich auch auf Wiedelah übertragen.

SPD Goslar

 

September 2020

Der TSV und die Hüpfburg
Eine Geschichte in vier Kapiteln

Jürgen Lindner

Kapitel 1 Wie es dazu gekommen ist:

Die Idee entstand beim letzten Benefizspiel für das Hospiz in Goslar.

Ein Vereinsmitglied besorgte eine Hüpfburg. Dabei fiel uns auf, dass es ein Highlight für die Kinder gewesen ist, und die Eltern dazu animierte noch länger auf dem Sportplatz zu bleiben und den Tag noch länger mit Leben zu füllen.

Da der Zuschauerzuspruch bei den Fußballspielen noch Luft nach oben hat, und es wir wieder mehr Familien mit kleinen und jüngeren Kindern bei uns in Lengde gibt, haben wir darüber nachgedacht eine solche Hüpfburg anzuschaffen. Die ist schnell aufgebaut und lockt hoffentlich die kleinen Lengder auf den Spotplatz, die dann natürlich von ihren Eltern, oder einem Elternteil, begleitet werden. Unser Ansatz dabei ist es, den Fußball in Lengde wieder attraktiver zu gestalten und den Spielern zu ermöglichen vor einer größeren Kulisse zu spielen als bisher. Zudem haben unsere jüngeren Dorfbewohner eine schöne Alternative um sich an einem Nachmittag mal so richtig austoben zu können.

Kapitel 2 Die Umsetzung:

Natürlich kostet eine solche Hüpfburg Geld und das nicht zu knapp. Wir hatten mehrere Alternativen zur Auswahl, sind uns aber im Vorstand einig gewesen, dass es eine neue, professionelle Hüpfburg sein muss, sofern wir diese auch finanzieren können, ohne den Verein groß zu belasten. Der Zufall hat uns dabei geholfen. Wir bekamen eine Spende und haben diese als Grundkapital für die Hüpfburg an die Seite gelegt. Dann haben wir Werbung für das Projekt gemacht. Es ist so gut angekommen, dass es verschiedene Personen gegeben hat, die dieses Projekt unterstützen wollten. Da ich noch nicht mit allen Sponsoren gesprochen habe, ob ich sie namentlich erwähnen darf, möchte ich hier auch keine Namen nennen (aus Datenschutzgründen möchte ich da keinen Fehler machen) werde das aber nachholen sobald ich von den einzelnen Personen das Einverständnis bekommen habe).

Kapitel 3 Die Beschaffung:

Wir haben uns im Internet kundig gemacht und in Berlin einen Händler gefunden, der solche Hüpfburgen verkauft und einen seriösen Eindruck macht. Als feststand welche Hüpfburg es sein soll, haben wir uns ins Auto gesetzt und sind nach Berlin gefahren, haben uns beraten lassen, und die Hüpfburg gleich mitgebracht. Wir wissen noch nicht genau wann wir die Hüpfburg aufbauen werden, geben das aber natürlich vorher bekannt. Der Termin wird dann über die bekannten Aushangstellen und eine Nachricht in der Lengder Post bekannt gegeben.

Wir hoffen, dass wir damit einen weiteren Teil zu Vertiefung der Lengder Gemeinschaft beitragen können und freuen uns auf viele junge Besucher, wenn die Hüpfburg aufgestellt wird.

Kapitel 4 Das Ergebnis:

Ich möchte mich, im Namen des TSV Lengde und auch ganz persönlich bei den Sponsoren für diese tolle Unterstützung bedanken, denn es ist uns gelungen die Hüpfburg komplett aus Spendengeldern zu finanzieren.

Ich wünsche den Sponsoren, den Mitgliedern und allen, die Lengde auch so toll finden wie wir, demnächst viel Spaß mit und auf der neuen Attraktion.

 

September 2020

Die Kirchengemeinde sagt Danke!

Susanne Hartmann

Die beiden Kirchenvorsteher waren wieder mal fleißig: Reinhard und Axel verliehen dem Holz außen am Gemeindehaus mit der von Günther Kiehne gespendeten Farbe einen neuen Anstrich.

Dafür vielen Dank im Namen der Kirchengemeinde Lengde.

 

September 2020

Frische Farbe für das Gemeindehaus

Susanne Hartmann

Die beiden Kirchenvorsteher waren wieder mal fleißig: Reinhard und Axel verliehen dem Holz außen am Gemeindehaus mit der von Günther Kiehne gespendeten Farbe einen neuen Anstrich.

Dafür vielen Dank im Namen der Kirchengemeinde Lengde.

 

September 2020

Bundesweiter Warntag am 10.09.20

Öffentlicher Beitrag

Der Warntag 2020 ist eine Aktion von Bund und Ländern. An ihr sollen in ganz Deutschland, und somit auch im Landkreis Goslar, sämtliche Warnmittel erprobt werden. Das heißt, überall in Deutschland werden am Warntag Sirenen oder Lautsprecherwagen ertönen. Hinzu kommen weitere Warnungen.

Der Bund greift dazu auf sein „Modulares Warnsystem“ (MoWaS) zurück. An dieses System sind so genannte Warnmultiplikatoren angeschlossen, zum Beispiel Radiosender und App-Server- Diese versenden die Probewarnung in ihren Programmen respektive an die Endgeräte (Apps, Radios usw.) Das bedeutet, Radio- und Fernsehsender werden beispielsweise ihre Sendungen unterbrechen.

Parallel dazu werden Warnmittel auf kommunaler Ebene ausgelöst, wie beispielsweise Sirenen an Feuerwehrstationen oder Lautsprecherwagen.

Im Gebiet der Städte Goslar und Seesen sowie in Neuwallmoden wird die Bevölkerung mit einem extra hierfür vorgesehenen Sirenensignal gewarnt. Daneben haben der Landkreis und die Stadt Goslar zwei mobile Sirenenanlagen zur einsatzstellenbezogenen Warnung beschafft. Die Anlagen der Stadt Goslar werden von der Verwaltung bedient; die Anlagen des Landkreises wurden auf die Ortsfeuerwehren Alt Wallmoden und Bettingerode verteilt und von dort im Bedarfsfall besetzt.

Im Nachgang zur Hochwasserkatastrophe 2017 im Landkreis Goslar sowie einiger anderer Schadensereignisse haben die kreisangehörigen Kommunen und der Landkreis Maßnahmen ergriffen, um die Warnwege für die Bevölkerung auszubauen und zu verbessern. Teilweise wurden mit oben genannten Warnmitteln bereits weitere Möglichkeiten geschaffen, jedoch nimmt die technische Umsetzung einige Zeit in Anspruch und konnte noch nicht flächendeckend abgeschlossen werden. Zukünftig planen auch weitere Kommunen im Landkreis Goslar, ihre Sirenenanlagen entsprechend zu ertüchtigen.

Zusätzlich empfehlen der Landkreis Goslar und die kreisangehörigen Kommunen den Nutzerinnen und Nutzern von Smartphones, sich die Warn-App NINA (Notfall-Informations- und Nachrichten-App) des Bundes im App-Store oder bei Google Play herunterzuladen. Neben Bevölkerungswarnungen des Bundes, der Länder sowie der Landkreise und kreisfreien Städte werden dort unter anderem auch die Warnungen des Deutschen Wetterdienstes verarbeitet.

Die Warnungen am 10. September im Überblick

• Über das MoWaS des Bundes (insb. Warnapps wie NINA sowie Rundfunkmedien): Warnung 11:00 Uhr, Entwarnung 11:20 Uhr

• Landkreis (dort Städte Goslar, Seesen, Bad Harzburg, Gemeinde Wallmoden)

- 11:00 Uhr: Auslösung der Bevölkerungswarnung an den Sirenenstandorten im Stadtgebiet Goslar und Seesen sowie in Neuwallmoden; Auslösung der mobilen Sirenen der Stadt Goslar mit Lautsprecherdurchsagen an den Standorten Moritz-von-Sachsen-Platz in der Altstadt sowie in Vienenburg in der Radaustraße / Goslarer Straße; Auslösung der mobilen Sirenen des Landkreises an den Standorten in Alt Wallmoden (im Bereich Feuerwehr/Dorfgemeinschaftshaus) und Bad Harzburg zwischen Westerode und Bettingerode

- 11:20 Uhr: Auslösung des Entwarnungssignals

Folgende Tonfolgen werden an den genannten Sirenenstandorten ausgelöst:

• Bevölkerungswarnung: einminütiger an- und abschwellender Heulton ohne Unterbrechungen

• Entwarnung: einminütiger Dauerton ohne Unterbrechung

Das Sirenensignal dient als so genanntes Warnmittel mit Weckeffekt, welches auf eine Gefahr aufmerksam machen soll. Im Ernstfall – wenn keine Übung angekündigt ist – sollte sich die Bevölkerung weitere Informationen über Kanäle wie Warn-Apps oder lokale Radiosender beschaffen und auf z.B. Lautsprecherdurchsagen von Feuerwehr und Polizei achten. Fenster und Türen sollten geschlossen gehalten werden, für den Fall, dass etwa vor Rauchentwicklung bei einem Brand gewarnt wird.

Hintergrund zum bundesweiten Warntag

Nach Ende der deutschen Teilung waren die vom Bund betriebenen Warneinrichtung (Sirenen) größtenteils zurückgebaut bzw. an die Gemeinden zur Feuerwehralarmierung übergeben worden. Diese dienen größtenteils nur noch der Feuerwehralarmierung. Eine Warnung mittels dem dafür vorgesehen Signal war damit technisch nicht mehr möglich.

Warnungen erfolgen zurzeit vorrangig über Medien und Lautsprecherdurchsagen von Feuerwehr und Polizei. Im Rahmen neuer Konzeptionen im Bevölkerungsschutz gewinnt jedoch auch die Sirenenwarnung wieder zunehmend an Bedeutung.

Bund und Länder haben im Rahmen der Innenministerkonferenz 2019 gemeinsam beschlossen, ab dem Jahr 2020 jährlich an jedem zweiten Donnerstag im September einen bundesweiten Warntag stattfinden zu lassen. Er soll dazu beitragen, die Akzeptanz und das Wissen um die Warnung der Bevölkerung in Notlagen zu erhöhen. Wer rechtzeitig gewarnt wird und weiß, was zu tun ist, kann sich in einem Notfall besser selbst helfen.

Der bundesweite Warntag am 10. September 2020 findet aufgrund der Corona-Krise und der damit verbundenen eingeschränkten Möglichkeiten der Vorbereitung in eingeschränkter Form statt.

Weitere Informationenzum Warntag:

https://warnung-der-bevoelkerung.de/

 

Augus t2020

Mobilitätstraining für Pferd und Reiter mit Michael Most

Kerim
Stöbich-Schaller

Am Wochenende 29./30.08. fand der 2. Stangen-und Springlehrgang mit dem Kadertrainer Michael Most auf dem Reiterhof Falada statt. 18 motivierte Teilnehmer schwitzten auf und mit ihrem Pferd bei einem anspruchsvollen Stangen- und Sprungparcours unterschiedlicher Leistungsklassen.

Auch ohne Pferd wurden beim Jogility - einem auf Reiter angepassten Mobilitätstraining - noch mal sämtliche Muskeln und Körperfunktionen, die beim Reiten beansprucht werden, aktiviert und mobilisiert.

Zum gemütlichen Ausgang des ersten Trainingstages gab es bei angenehmen Temperaturen nach dem Jogility ein leckeres Essen unter freiem Himmel.

Der nächste Lehrgang mit Michael Most ist im November geplant - voraussichtlich mit vielen gleichen, begeisterten Teilnehmern.

Vielen Dank dem WSV Wiedelah für die Nutzung des Parcours. Herzlichen Dank an Familie Zimmermann und Konstanze Schrader für die Hilfe und Unterstützung.

 

August 2020

Sport für Bauch-Beine-Po

Wiebke
Göbber-Haberkorn

TSV-Lengde Damengymnastik ---- jetzt wieder auf dem Tannhof-Saal.

Immer Mittwoch, 19:30 – 20:30 Uhr, sorgen wir dafür, dass sich die Kalorien um Bauch, Beine und Po nicht allzu wohl fühlen und machen unser Herzkreislauf-System fit für den Alltag.

Wir freuen uns auch auf neue Mitsportlerinnen; einfach vorbeikommen oder gerne vorher auch anrufen: Wiebke Haberkorn 05324/1834

 

 

Veranstaltungen der nächsten Wochen

 

Leider wurden sämtliche Veranstaltungen, die in den nächsten Wochen geplant waren, von der Stadt Goslar nicht zugelassen.

Es ist schade, aber wegen der Corona-Gefahr wollen wir im gegenseitigen Interesse lieber darauf verzichten, damit wir alle gesund bleiben.

Ich finde die Anordnungen unserer Regierung keinesfalls überzogen. E ist mir zwar auch lästig, ständig den Mund-Nasenschutz zu tragen, aber gesund zu bleiben, ist mir weitaus wichtiger.

 

August 2020

Spielplatz am Schmiedekamp

Susanne Hartmann

Jetzt kann ES für die Kleinen starten!

Der Sandkasten ist aufgebaut und befüllt.

 

August 2020

Fehlinvestition Lärmschutzwall

Susanne Hartmann

In der letzten Woche habe ich am Freitagabend von 22 bis 23 Uhr draußen auf unserem Hof an der Hauptstraße gesessen und versucht, die kühle Abendluft zu genießen.

Obwohl ich so ca. 300m Luftlinie von der Autobahn A 36 entfernt bin, meinte ich, neben einem Flughafen zu wohnen, Diese ständige Geräuschkulisse ist heute noch genauso schlimm wie vor der Sanierung des Lärmschutzes. Und wir hatten um diese Zeit keinen Wind aus dem Osten.

Für mich ist diese Maßnahme eine Verschwendung von Steuergeldern und verdient den Preis „Stein des Anstoßes“. Schon während der Bauarbeiten konnte ich mir nicht vorstellen, dass dieses „Mäuerchen“ unser Dorf Lengde vor dem Lärm schützen wird. Nach wie vor sehen die Anwohner die Lastwagen, wenn sie hinter dem „Mäuerchen“ auf der Autobahn vorbeifahren.

Vielleicht hätten mindestens 3 m hohe Lärmschutzwände oben auf dem Wall den nervigen Krach geschmälert. Ich weiß es aber nicht. So ist uns aber nicht gedient, was erneute Messungen auf den Grundstücken der Anlieger sicherlich belegen werden. Dazu sollten sich die Politiker und anderen Verantwortlichen schnellstens zu einem erneuten Ortstermin im Garten von Familie Papendieck versammeln.

Denn so ist es auf keinen Fall eine zufriedenstellende Lösung.

Nachfolgend alle Kommentare, die auf Facebook stehen:

Christine Marie Jansen

Oh das ist schlimm - bestimmt haben die Verantwortlichen dies nicht einmal angehört...

Susanne Hartmann

Lisa hat heute mit mir gesprochen und erzählt, dass in der nächsten Zeit fünf Lärmmessgeräte auf von ihr ausgewählten Grundstücken aufgestellt werden. Wollen wir hoffen, dass diese dann unsere Wahrnehmungen bestätigen. Wenn wir uns dann wieder treffen dürfen, wird es eine Aussprache geben, zu der alle eingeladen werden, die auch Beschwerden haben.

Marcel Krawczyk

Wir haben das Glück der ersten Häusereihe, aber gefühlt kommt mir die Lautstärke schlimmer und lauter vor als vorher. Selbst im harlyweg soll man es wohl jetzt hören

Stefan Vogt

Genau so denkt, glaube ich, jeder der in der Nähe der Autobahn wohnt.

Wir auch... Hauptstraße

Stefan Vogt

Da hätten die Verantwortlichen auch nen Jägerzaun hinstellen können, der lässt noch den Wind durch

Petra Unverhau

kann ich nur bestätigen, es ist schlimmer geworden und wie wohnen Luftlinie noch weiter entfernt.

Stefan Jauert

Sitze auch gerade auf der Terrasse, ist definitiv lauter geworden und wir wohnen auch nicht direkt an der Autobahn

Stefan Jauert

OB Junk mal aufn Kaffee einladen (oder Mario Barth

Martin Sauer

am besten beide zusammen einladen

Bei Extra 3: 1

 

der reale Irrsinn wäre ein Beitrag wert

Michael Papendieck

Nadine Franzke

Das dauert dann wieder 30 Jahre und dann werden die alle gefällt, weil die Wurzeln die „Mauer“ bedrohen ...das Ding ist echt was für extra-3

Frank Bause

Mit der Planung müsste man es eigentlich nicht nur ins Fernsehen schaffen, sondern auch in die Bild-Zeitung. Und für so einen Schildbürgerstreich werden auch noch Personen für bezahlt.

Frauke Meyer-Grosu

Was haben sie da denn auch hin gestellt? Ein Bambuszaun? Ich bestätige, dass das nun ein Lärmwall ist und kein Lärmschutzwall.

Aber: Lengde vor

Liebe Lengder,

mein Leserbrief den Lärmschutz betreffen, hat den "Stein wieder ins Rollen" gebracht. Lisa und Jürgen haben endlich die Zusage für erneute Lärmschutzmessungen bekommen.

Nachfolgend Lisas Kommentar, der sich mit anderen Kommentaren auf Facebook "Lengde" und "Susanne Hartmann" befindet:

Lisa Lindner

Mein Vater hat im letzten Bauausschuss der Stadt nochmal nach der Lärmmessung gefragt. Heute dann endlich der Anruf von der Stadt, dass die Geräte jetzt einsatzbereit wären. Es soll an 5 Standorten gemessen werden. Die Standorte wurden mit mir abgesprochen, die Eigentümer habe ich bereits gefragt. Die warten nun auf Post von der Stadt. Diese Messung des Lärms darf leider nicht verwendet werden, aber wir können unsere Beschwerde damit untermauern. Derzeit wird noch an einer vernünftigen Darstellung gearbeitet, danach sind die Messungen dann live auf der Homepage der Stadt für jedermann einsehbar. Wenn diese Zahlen vorliegen werden Wolfgang Papendieck und ich auf die Landesbehörde zugehen und um einen Ortstermin bitten. Natürlich vergessen wir im nächsten Schritt auch die Politik nicht. Wir können hier ganz viele Leute auf einen Kaffee einladen, es bringt aber nichts, wenn am Ende immer dieselben Leute dort sitzen und sich beschweren. Da muss dann nach Möglichkeit das ganze Dorf vor Ort sein und zeigen, dass uns das so definitiv nicht passt. Ansonsten sind alle Ratssitzungen und die Ausschüsse öffentlich und jeder Einwohner der Stadt Goslar hat dort ein Fragerecht. Wenn man dort mal mit ein paar Leuten aufschlägt, macht das auch was her. Nur über Facebook meckern wie schlimm es ist, hilft nicht, wenn wir was geändert haben wollen.

 

Susanne Hartmanns Leserbrief war ein guter Anfang, davon brauchen wir mehr. Wir müssen da jetzt alle gemeinsam am Ball bleiben.

Wir bitten euch, dieses gemeinsame Anliegen zu unterstützen, wenn es zu einem öffentlichen Aussprachetermin kommt. Ihr werdet dann alle persönlich oder schriftlich dazu eingeladen. Auch auf Facebook und in der Lengder Post werden wir euch auf dem Laufenden halten.

 

August 2020

Dressurlehrgang auf dem Reiterhof Falada

Susanne Hartmann

Am vergangenen Samstag begann um 10 Uhr der 2-tägige Dressurlehrgang mit Katrin Winter.

Es hatten sich 12 Reiter*innen hierzu angemeldet. Die jeweiligen Teilnehmer erhielten die Anweisungen über Kopfhörer von Frau Winter, die in der Ecke der Reitbahn saß.

 

August 2020

Reitunfall vor der alten Molkerei

Susanne Hartmann

Am Donnerstag kam es zu einem Reitunfall in Lengde. Die Zügel rissen, das Pferd scheute und warf die Reiterin ab. Notarzt, RTW und Polizei waren vor Ort und kümmerten sich um die Verletzte. Kurze Zeit später landete auch der Rettungshubschrauber auf dem benachbarten Feld. Der nahm sie dann auch mit. - Glück gehabt: Sie brach sich ein Handgelenk und zog sich eine Kopfplatzwunde zu. -----

Gute Besserung!

 

Juli 2020

Schützenverein Lengde ehrte Sportler des Jahres

Helmut Hohaus

Vor vier Wochen wurde in einer kleinen Feierstunde in das Große Heilige Kreuz zur Ehrung der Sportler des Jahres 2019 der Stadt Goslar eingeladen. Der Lengder Schütze Martin Böhlke konnte aus privaten Gründen an der Ehrung nicht teilnehmen. Nun erhielt er vor dem Schützenhaus in Lengde durch den 1. Vorsitzenden vom Schützenverein Lengde, Wolfgang Papendieck, die Trophäe. Wolfgang Papendieck überbrachte die Grüße von Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk und vom GZ- Verleger Philipp Krause. Martin Böhlke gewann bei den Europameisterschaften der Gehörlosen in Moskau eine Silbermedaille mit der Standardpistole. Es war für Martin Böhlke die erste internationale Auszeichnung. Das nächste große Ziel vom 39-jährigen Martin Böhlke sind die Deaflympics 2021 in Brasilien, dafür muss er sich natürlich qualifizieren. Am 3. und 4. Oktober finden in Bamberg die Deutschen Gehörlosenmeisterschaften in abgespeckter Form statt. Als Ersatz für die zahlreich ausgefallenen Veranstaltungen wird Ende August ein Sommerpokalschießen im Leistungszentrum in Hannover veranstaltet, dort wird auch eine Kontrolle der derzeitigen Leistung zu sehen sein. In Hannover, Braunschweig, Harlingerode und Lengde hält sich Martin Böhlke mit Training fit für die anstehenden Aufgaben. In seinem Heimatverein Lengde hat der Schützenverein wieder mit dem Trainingsbetrieb vor 14 Tagen begonnen, hauptsächlich für die Wettkampfschützen, aber nur nach Anmeldung und auf Einzelständen.

 

Juli 2020

Blutspende

Susanne Hartmann

Am Montag kamen 42 Spender in die alte Lengder Schule. Corona bedingt war man zufrieden. Allerdings gab es dieses Mal kein anschl. gemütliches Zusammensein bei gutem Essen. Bedankt wurde sich mit Gutscheinen von REWE, Rossmann und Broihan.

Folgende Spender erhielten Ehrungen:

50. Spende: Torsten van der Pütten

30. Spende: Nils Heyer, Konstanze Schrader

25. Spende: Ronald Kretschmer, Stefan Unverhau

20. Spende: Nicole Kaufmann

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Spendern! Und der nächste Termin steht auch schon fest: Bitte notieren Sie den 9. November 2020 in Ihrem Kalender!

 

Juli 2020

Es geht schon wieder los!

Susanne Hartmann

Nachdem wir einige Wochen Ruhe hatten, weil Heini sich den Verursacher zur Brust genommen hat, fanden wir gestern wieder einen dicken Haufen Hundehinterlassenschaft auf unserem Fußweg.

Langsam finden wir das nicht mehr witzig und bitten den Besitzer des verursachenden Hundes um Beseitigung. Das Zahlen der Hundesteuer ist kein Freibrief.

 

Juli 2020

Wöchentliches Eiscafé in Lengde

Susanne Hartmann

Seit einigen Wochen können wir am Donnerstag von 16.30 Uhr bis 17.15 Uhr auf dem Dorfplatz lecker Eisbecher essen. Der Eiswagen kommt aus Langelsheim und macht hier regelmäßig Station. Die Kugel Eis 1 € und komplette Becher, wie Joghurt-, Heidelbeer-, Erdbeer-, Nuss-, Schoko-, Bananensplitt etc., sind ab 5 € im Angebot.

Mittlerweile ist das ein beliebter Treffpunkt für uns geworden. An den Termin wird auf Facebook unter Lengde und per Email von mir regelmäßig hingewiesen.

Schaut doch mal vorbei!

 

Juli 2020

Spielplatz zwischen FF-Gerätehaus und Schmiedekamp

Susanne Hartmann

Samstag war ich auf dem Spielplatz und bekam mit, wie unsere Ortsvorsteherin Lisa Lindner und die beiden Ortsjugendpflegerinnen Janine Stöbich-Uffel und Anna Pielken-Rieger dabei waren, mit einigen Ehrenamtlichen aus dem Dorf, den Spielplatz zu verschönern.

Es wurden lange Baumstämme installiert, auf denen balanciert und geklettert werden kann. Auch zwei Schilder zieren jetzt den Zaun zur Tischlerei Seifert Eins mit der Aufschrift „Spielplatz“ und eins mit einem Krokodil. Eine Wippe und eine Schaukel vervollständigen die Spielmöglichkeiten. In naher Zukunft wird noch ein Sandkasten angelegt. Geplant und bewilligt ist er schon. Am 20. September 2020, wenn es die Corona-Vorschriften erlauben, soll die Einweihung zusammen mit einem Bürgerfrühstück dort stattfinden. Näheres erfahrt ihr dann in der Lengder Post und auf der Homepage. Weitere Informationen findet ihr unter www.lengde-info.de Für die Richtigkeit der Terminangaben übernehme ich keine Gewähr!

Nun wollen wir hoffen, dass die Lengder Kinder sich dort oft tummeln werden und die begleitenden Erwachsenen darauf achten, dass auf dem Platz immer ordentlich aussieht und kein Vandalismus betrieben wird. Auch als Hundetoilette sollte dieser Platz nicht missbraucht werden.

Nach der Einweihung am 20. September 2020 folgt dann ein detaillierter Bericht, wie die Finanzierung gelaufen ist, und wer seine Arbeitskraft investiert hat.

 

Juli 2020

Es tut sich wieder was in Lengde

Susanne Hartmann

 

Nach endloser Flaute wegen Corona erwacht das Leben ganz langsam wieder in Lengde.

Auch ich bin endlich jetzt so weit, dass ich Homepage und Veranstaltungskalender und auch das Gestalten und Versenden der Lengder Post wieder in Angriff nehmen möchte. Viele haben schon danach gefragt, was mir sehr geschmeichelt hat.

Vor einem Jahr und drei Tagen bin ich nach 14 Tagen aus dem Koma erwacht und musste wieder lernen auf eigenen Beinen zu stehen. Es folgten noch etliche Rückschläge, die mich immer wieder ins Krankenhaus brachten. Das letzte Mal im Februar 2020. Nach einer Woche auf Nordstrand im März ging es dann rapide aufwärts, und ich strample mich seitdem auf meinem Fahrrad zurück in mein altes Leben.

Seit März bin ich nun in Rente, und Andrea Schlüter ist eine gute Nachfolgerin für mich im Kirchenbüro.

Den Kirchengemeindebrief werde ich in Zukunft in ehrenamtlicher Tätigkeit für die Kirche in Lengde herausbringen. Die geschieht jetzt endlich zum ersten Mal wieder ab 1. August 2020.

Da freue ich mich schon drauf!