Dörfliches Leben in Lengde
  Archiv 2019
 

15.02.2019

Thema Straßenreinigung

Susanne Hartmann

Am vergangenen Mittwoch fand der Bürgerstammtisch mit Herrn Ralf Jahns von der Stadt Goslar im Tannhof Lengde statt. Es war sehr erfreulich, dass ca. 35 Personen gekommen waren, um sich über das Thema Straßenreinigungsgebühren zu informieren und Fragen beantworten zu lassen.

Ich fasse es für Euch alle nochmal zusammen, wie ich es verstanden habe:

Die bisherigen Vorschriften besagen, dass alle Lengder verpflichtet sind, Fußwege, Gossen und die Straßen bis zur Fahrbahnmitte, welche an ihre Grundstücke grenzen, selbst zu fegen und im Winter eis- und schneefrei zu halten. Sind keine Gehwege vorhanden, ist der Winterdienst am äußersten Rand der Fahrbahn bis zu einer Breite von 1,50 m durchzuführen. Das gilt auch für Mieter. Es sei denn, die Hausverwaltung hat eine Firma damit beauftragt, oder der Vermieter macht es selbst. Das muss jeder Mieter für sich selbst abklären oder in seinen Mietvertrag gucken.

Die Straßen Beuchter Weg und die Hauptstraße werden, weil sie die Kreis- und Hauptverkehrsstraßen in Lengde sind, von der Reinigungspflicht der halben Fahrbahnseite einschl. Gosse ausgenommen. Es ist aus Sicherheitsgründen den Anwohnern nicht zuzumuten. Hier kommt 1-mal 14-tägig die Kehrmaschine und bei Eis und Schnee min. 1-mal täglich der Räum- und Streuwagen, beauftragt durch die Stadt Goslar. Im Moment wird dies noch aus dem „Steuersäckl“ bezahlt. Das wird sich aber in Zukunft nach §52 Abs. 4 Niedersächsisches Straßengesetz (NStrG) auf jeden Fall ändern!

Im Rahmen des Zukunftsvertrages der Fusion der Städte Goslar und Vienenburg strebt die Stadt eine „Harmonisierung der Straßenreinigung“ an, was bedeutet, dass in allen Stadtteilen Straßenreinigung und Winterdienst auf den Fahrbahnen von Firmen im Auftrag der Stadt Goslar ausgeführt und für die Bürger kostenpflichtig werden. Ob es uns Bürgern durch Proteste und Umfragen gelingen würde, auf diese Entscheidung Einfluss zu nehmen und weiterhin für alles selbst den Besen in die Hand zu nehmen, sei dahingestellt. Die endgültige Entscheidung obliegt dem Rat der Stadt Goslar.

Die Lengder Straßen werden heutiger Planung zufolge nach zwei Qualitätsklassen abgerechnet - siehe angefügten Ortsplan.

Klasse IV: Hauptverkehrsstraßen und stark frequentierte Straßen - Beuchter Weg und Hauptstraße

Klasse V: weniger stark frequentierte Straßen - alle anderen Straßen in Lengde


Die Berechnung soll zukünftig nach der amtlichen Grundstücksgröße erfolgen. Auch sog. Hinterliegergrundstücke werden nach einem Urteil des OVG Lüneburg aus 2017 veranlagt. Das sind Grundstücke, die nicht direkt an einer Straße liegen, sondern hinter einem oder mehreren Grundstück(en). Bei riesengroßen Grundstücken wird es voraussichtlich eine sog. „Kappung“ geben, d. h. es wird wohl eine, noch nicht bekannte, Höchstgrenze gesetzt. Aus der Grundstücksfläche wird die Quadratwurzel gezogen. Diese wird dann mit der Gebühr pro Quadratwurzel multipliziert und ergibt somit die Straßenreinigungsgebühr incl. Winterdienst pro Jahr.

                                                                                                        Klasse IV - rot     Klasse V - grün

Reinigungsintervalle Kehrmaschine                                              1-mal 14-tägig    1-mal monatlich

Winterdienst bei Bedarf                                                                1-mal täglich       1-mal täglich

Gebühr pro Quadratwurzel                                                           2,87 €                  1,43 €

(Ob diese Gebührensätze noch stimmen, wenn Straßenreinigung berechnet wird, kann ich nicht sagen!)

Berechnungsbeispiel:

Grundstücksfläche 900 m² - Quadratwurzel = 30 - mal Gebühr 2,87 € bzw. 1,43 € - ergibt eine jährliche Gebühr

in Klasse IV von 86,10 € (24 Cent pro Tag)

in Klasse V von 42,90 € (12 Cent pro Tag)

Mal ehrlich, möchtet ihr euch für dieses Geld selbst hinstellen und die halbe Fahrbahn und Gosse von Eis und Schnee freihalten und Dreck und Unkraut entfernen? Des Weiteren sind wir aus der Haftung, wenn jemand dort ausrutscht oder hinfällt. Übrigens muss die von der Stadt beauftragte Firma auch auf den gepflasterten Fahrbahnen das Unkraut, notfalls per Hand, entfernen. Sollte jemand nicht mit diesen Arbeiten zufrieden sein, oder sie wurden nicht erledigt, wird es eine Telefonnummer und eine Ansprechstelle bei der Stadt geben, die Beschwerden entgegennehmen muss.

In absehbarer Zeit wird es hier in Lengde einen Ortstermin geben, bei dem jeder einzelne Grundstückseigentümer vorsprechen kann, dessen Grundstückslage nicht klar einzustufen ist. Sei es die immense Größe, die Lage an mehreren Straßen verschiedener Qualitätsklassen, Hinterlieger usw. --- Sowie der Termin vorliegt, werde ich hier versuchen, ihn euch weiter zu geben.

Für uns bleibt dann aber trotzdem noch die Reinigung vom Fußweg und wo es das nicht gibt, den Streifen von 1m neben der Fahrbahn als Gehweg. Hier haften wir, wenn jemand verunfallt, weil nicht ordnungsgemäß gearbeitet wurde.

 

10.02.2019

Bürgerstammtisch zum Thema Straßenreinigung

Susanne Hartmann

Am Mittwoch, 13. Februar, um 19 Uhr, findet im „Tannhof“ der nächste Bürgerstammtisch statt. Hauptthema ist die Straßenreinigungsgebühr der Stadt Goslar, die auch in Lengde eingeführt werden soll. Alle Fragen beantworten kann (hoffentlich) Herr Jahns von der Stadt Goslar. Fragen, die an dem Abend nicht geklärt werden können, werden im Nachgang geprüft und Herr Jahns wird eine Rückmeldung geben. Außerdem wird es eine Ortsbegehung geben, bei der kritische Punkte vor Ort angeschaut werden, um eine Lösung zu finden. Es wäre schön, wenn viele Lengderinnen und Lengder an diesem Abend kommen würden, damit alles geklärt werden kann. Es würde ja auch wenig Sinn machen, wenn Lisa Lindner mit Herrn Jahns alleine am Tische sitzt.

Das Thema geht Euch alle an, ob Grundstückseigentümer oder Mieter, denn die Kosten werden vom Vermieter auf die Mieter umgelegt.

Ich hoffe, es wird eine große Runde mit vielen Fragen, damit die Stadt merkt, dass uns das Thema interessiert. - Also schreibt Eure Fragen auf und löchert Herrn Jahns damit!

 

10.02.2019

 

Liebe Mitglieder des TSV Lengde,
liebe Lengder Mitbürger*innen!

 

Jürgen Lindner

Wie viele sicherlich mitbekommen haben, hat der TSV Lengde seit dem 12.01.2019 einen neuen Vorstand. An diesem Abend wurde ich, Jürgen „Erwin“ Lindner, zum 1. Vorsitzenden gewählt.

Heute möchte ich die Gelegenheit nutzen, Euch den neuen Vorstand und unsere Vorstellungen zur Vereinsführung einmal näher zu bringen.

Zunächst die Zusammensetzung des Vorstandes:

Erster Vorsitzender: Jürgen Lindner

Zweiter Vorsitzender:            Lars Lange

Kassenwart:    Marco Schlimm

Schriftführer:  Torsten van der Pütten

Abteilungsleiterin Reiten:     Kerim Stöbich-Schaller

Abteilungsleiterin Gymnastik:          Wiebke Göbber-Haberkorn

Abteilungsleiter Fußball:      Christoph Winter

Jugendwart:   Jan Krauter

Sportwart:      Stefan Unverhau

Sozialwart:     Steffen Schlüter

Nicht besetzt sind: Abteilungsleiter Tischtennis und der Posten des Pressewartes.

Nun zu unserer Zielsetzung:

Wir haben uns vorgenommen zum Wohle des Vereins zu arbeiten, die Ausgaben im Griff zu haben, die einzelnen Abteilungen zu stärken oder neue Abteilungen ins Leben zu rufen.   

Zum Wohle des Vereins zu arbeiten und die Ausgaben im Griff zu haben, ist die Aufgabe des Vorstandes. Um die Abteilungen zu verstärken, benötigen wir aber die Hilfe aller Mitglieder und aller Lengder Einwohner*innen, die sich einbringen möchten.

Dem TSV Lengde geht es da allerdings nicht anders als anderen Vereinen. Die Mitglieder werden eher weniger und älter, als mehr und jünger. Wenn wir die Abteilungen im Einzelnen betrachten, haben wir in jeder zu kämpfen, um die Anzahl der Aktiven zu stabilisieren oder gar zu erhöhen. Wir haben zwar keine eigene Turnhalle oder gar ein Schwimmbad, wir haben aber tolle, aktive Mitglieder, die hier in Lengde ihren Sport ausüben wollen. Natürlich stellt uns die Stadt Hallenzeiten zur Verfügung, die unsere Fußballer auch in Anspruch nehmen. Falls sich Interessierte finden, die Sport in der Vienenburger Halle ausüben möchten, so sprecht mich an, und ich kümmere mich um Hallenzeiten.

Nun aber zu meiner Bitte: Nehmt die angebotenen Übungsstunden in Anspruch und beteiligt Euch am sportlichen Leben in Lengde. Unsere Übungsleiter freuen sich über jedes neue Gesicht, auch wenn es noch kein Vereinsmitglied ist. Wir bieten jedem an, einfach mal zu einem Übungsabend zu kommen und mal reinzuschnuppern, und wenn es zwei oder drei Abende sind, kein Problem. Jeder soll für sich entscheiden, ob ihm das angebotene Trainingsprogramm gefällt. Und wenn es ergänzende Vorschläge gibt, umso besser.

Gerade unsere Herren aus der Abteilung Gymnastik wünschen sich neue Gesichter, da hier die Teil-
nehmerzahl doch eher gering ist.

Also, wer Lust hat sich sportlich zu betätigen oder gar mitarbeiten möchte, der kann sich gerne bei mir
melden. Ich leite dann alles Weitere in die Wege. Natürlich könnt Ihr auch jeden anderen aus dem
Vorstand ansprechen. Die freuen sich mindesten genauso wie ich über neue oder bekannte Gesichter.

Wenn es Anregungen gibt neue Sportarten anzubieten, dann setzt Euch ebenfalls mit uns in Verbindung. Wir sind für jeden Anstoß dankbar.

Aber auch wenn es etwas zu verbessern gibt, Ihr etwas ändern möchtet oder gar Kritik üben wollt, weil Euch etwas nicht gefällt, so nehmen wir das gerne auf. Jeder Denkanstoß und jeder Vorschlag kann uns nur weiterbringen.

Wer mitmachen möchte, hier die Zeiten der Übungsabende:

Herrengymnastik:      Immer am Mittwoch von 18.15 Uhr bis 19.15 Uhr

Damengymnastik:      Immer am Mittwoch von 19.30 Uhr bis 20.30 Uhr

Tischtennistraining:   Immer am Dienstag von 19.00 Uhr bis 20.30 Uhr

Wer Fußball spielen möchte, der setzt sich einfach mit mir in Verbindung. Da wir zwei Herrenmannschaften und Jugendliche in der Spielgemeinschaft haben, müssen wir über die jeweiligen Zeiten gesondert reden.

Wer Reiten möchte, geht einfach auf den Fallada-Hof und fragt nach Kerim Stöbich-Schaller oder setzt sich mit mir in Verbindung.

Ich hoffe, ich konnte Euch unseren TSV etwas näher bringen, als er dem einen oder anderen jetzt schon ist und hoffe, dass wir neue Mitglieder damit erreichen oder Mitglieder reaktivieren können, die einfach mal eine Auszeit genommen haben.

Wer in den Verein eintreten möchte, findet im Anhang (und auf www.lengde-info.de unter TSV Lengde) die Eintrittserklärung und ein Formular für die Datenschutzhinweise.

Schaut Euch einfach mal die Beiträge an und vergleicht, wieviel Möglichkeiten der Verein Euch bietet und wie wenig es kostet.

Ihr erreicht mich unter meinen Telefonnummern:

Mobil: 0173-9193402 Festnetz: 05324-4401

E-Mail: j.lindner@dws-2005.de

 

10.02.2019

Neues vom Kirchengemeindeverband

Susanne Hartmann

Am 17. Februar 2019 (Sonntag) findet um 15 Uhr der Ordinations-Gottesdienst in der Ev. Kirche Vienenburg für die neue Pfarrerin Jang statt. Frau Sandra Jang übernimmt die Kirchengemeinde Vienenburg, die bisher von Frau Hinzpeter betreut wurde, für drei Jahre auf Probe.

Da wir ebenfalls diesem Kirchenverband angeschlossen sind, würden wir uns freuen, wenn auch Lengder an diesem Gottesdienst teilnehmen würden.

Wer mitfahren möchte; es gibt Mitfahrgelegenheiten am 17. Februar 2019, Abfahrt 14.30 Uhr, ab Pfarrhaus Lengde.

 

09.02.2019

Viele Ehrungen bei der Feuerwehr

Susanne Hartmann

Ein besonderer Geburtstag am Samstag bei der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr: Unser Brandmeister feierte seinen 40. Geburtstag pflichtbewusst im Kreise seiner Kameraden. --- Herzlichen Glückwunsch, Hendrik!

Zur Jahreshauptversammlung begrüßte Hendrik Zimmermann 94 Personen, davon 31 wahlberechtigte Feuerwehrkameraden. Als Gäste waren u.a. anwesend Ortsvorsteherin Lisa Lindner, Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk, seine Stellvertreterin Renate Luksch, der stellvertr. Kreisbrandmeister Andreas Hoppstock, Stadtbrandmeister Christian Hellmeier, sein Stellvertreter Frank Slotta, der hauptamtl. Gerätewart Peter Thiemann, die Ehrenstadtbrandmeister Klaus Ulrichs und Burghard Siebert, Partei- und Ratsmitglieder, sowie Abordnungen von umliegenden Ortsfeuerwehren und Vertreter der örtlichen Vereine und Verbände.

Zur Information der fördernden Mitglieder wurde das Protokoll der internen Wehrversammlung von Rolf Heimberg verlesen, an der vor vierzehn Tagen 36 Feuerwehrleute teilgenommen haben. Hier wurden die neue Dienstuniform und das sog. „Fire-On-Programm“ vorgestellt. Lengde ist die zweite Wehr, die dieses Programm mit den Daten der FF Lengde „füttert“.

Es folgte der Bericht des Ortsbrandmeisters. Die Lengder Ortsfeuerwehr konnte wieder mal auf ein ereignisreiches Jahr mit viel Ausbildung und 15 Einsätzen, darunter drei Brandeinsätze, eine Übung und drei Brandsicherheitswachen, zurückblicken. Zwölf Kameraden haben mindestens einen Lehrgang besucht und bestanden. Die Dienstbeteiligung an den Gesamtdienstabenden, der Mitglieder- und Wehrversammlung sowie der Weihnachtsfeier lag bei erfreulichen 78% - Tendenz steigend!

Viele Termine wurden wahrgenommen und Veranstaltungen im Ort und außerhalb unterstützt. Die größte Veranstaltung, auf der die Lengder Wehr Hilfe leistete, war der Tag des offenen Hofes bei Familie Broihan. Dank großer Unterstützung der Fa. Orlowski, der Familie Broihan und der Stadt Goslar konnten Helmlampen und große Verkehrsleitkegel für die Absicherung der Einsätze angeschafft werden. Für sein großes Engagement wurde vier Jahre nach Antragstellung Uwe Orlowski vom Land Niedersachsen als Partner der Feuerwehr ausgezeichnet. Nicht nur für die jahrelange Unterstützung mit Spenden, sondern vor allem für die Freistellung unserer Kameraden von der Arbeit in seinem Betrieb.

Aus der Jugendfeuerwehr konnten Henriette Putz und Natalie Tillig übernommen werden. Durch Umzug verlor die Wehr zwei Aktive, Christoph Döcke und Dennis Steinmeier. Zu Jahresbeginn hatte die Feuerwehr 183 Mitglieder, davon 29 männliche Aktive und 6 weibliche. In der Jugendfeuerwehr befinden sich außerdem sechs Jugendliche in der Ausbildung und in der Kinderfeuerwehr sind neun Kinder mit dabei.

Vorgezogen wurden die Grußworte des Oberbürgermeisters, der noch zu einem weiteren Termin musste. Er betonte, dass die beim Neujahrsempfang angesprochenen Disharmonien ausgeräumt werden müssen. Er hätte dafür immer ein offenes Ohr und ist um Klärung bemüht.

Es folgten die Berichte der Gruppenleiter. Die Gruppe I mit 20 Aktiven leistete zehn Gruppendienste und bekam Zuwachs durch die beiden Mädchen aus der Jugendfeuerwehr: Henriette Putz und Natalie Tillig.

In der Gruppe II gab es ebenfalls zehn Gruppenabende mit 18 Aktiven und einer Dienstbeteiligung von 70 %.

Daniel Kaufmann erzählte von der Arbeit in der Jugendfeuerwehr, die neun männliche und neun weibliche Mitglieder hat. Diese waren u.a. im Einsatz bei den Müllsammelaktionen im Frühjahr und beim Tag der offenen Tür auf Broihans Bauernhof.

Die Altersabteilung traf sich zu acht Dienstabenden, zwei Einsätzen auf dem Friedhof, sieben Terminen zu anderen Veranstaltungen und einer sehr schönen Ausfahrt nach Bremen, an der alle Altersabteilungen der Stadt Goslar teilnehmen durften. Henning Wesche wurde in die Altersabteilung verabschiedet.

Nachfolgende Beförderungen wurden vom Ortsbrandmeister und seinem Stellvertreter durchgeführt:

Feuerwehranwärter/-in        Raymond Arnold, Denise und Lena Kaufmann

Oberfeuerwehrmann             Daniel Kaufmann, Matthias Marks und Ulf Wesche

Der Stadtbrandmeister Hellmeier beförderte zum

Löschmeister              Jan Plaschke

Hauptlöschmeister    Nils Heyer

und ehrte für

70 Jahre Dienst in der Feuerwehr    Hugo Haberkorn

25 Jahre Dienst in der Feuerwehr    Hendrik Zimmermann, Dominik Dreilich, Sönke Zimmermann, Nils Heyer, Arne Schlüter, Steffen Schlüter, Söhnke Schlüter, Oliver Vorlop und Anita Böhlke.

Vor 25 Jahren entstand eine komplette Gruppe junger Leute, die mit 16 Jahren in Lengde direkt aufgenommen wurde. Die o.g. Geehrten sind der Lengder Feuerwehr bis heute treu geblieben. Besonderer Dank geht an Werner Hartmann für die gute Ausbildung und an Mathias Plaschke für die Suche nach Sponsoren, um die Gruppe auszurüsten.

Für eine Dienstbeteiligung von 100 % freuten sich Nils Heyer, Matthias Borkert, Denise Kaufmann, Jan Plaschke und Holger Putz über ein Geschenk.

Es folgten die Grußworte der Ortsvorsteherin, die neben Dankesworten einen Umschlag der Lengde AG überreichte. Die Lengde AG bedankte sich damit für die jahrelange Hilfe und Unterstützung bei den Veranstaltungen.

Der stellvertr. Kreisbrandmeister informierte, dass die Beschaffungen zum Hochwasserschutz noch immer nicht abgeschlossen sind und der aktive Dienst jetzt bis zum Ende des 67. Lebensjahres erlaubt ist. Ab 2019 wird in Niedersachsen ein Gesundheitsfonds eingerichtet, der für Schäden zahlt, die durch die Feuerwehr-Unfallkasse nicht abgedeckt sind.

Der Stadtbrandmeister wies darauf hin, dass alle Wehren der Stadt im vergangenen Jahr 708 Einsätze gefahren haben und an die Grenzen des Möglichen stoßen. Bisher haben noch alle Arbeitgeber ihre Beschäftigten freigestellt, was große Anerkennung wert ist.

Folgende Termine sind für 2019 schon festgeschrieben:

22.02. Trecker-TÜV, 23.02. Schlachteessen, 30.03. Müllsammelaktion, 20.04. Holzeinfahren, 21.04. Osterfeuer

Nachdem sich Hendrik Zimmermann bei allen für die Unterstützung und gute Zusammenarbeit bedankt hatte, übergab er an den stellvertretenden Ortsbrandmeister für das Schlusswort. Dominik Dreilich schloss sich dem Dank an und wünschte allen einen guten Appetit am Schlachte-Büfett.

 

03. 02. 2019

Zum Bericht über den Neujahrsempfang in Immenrode in der GZ v. 23.01.19

Mathias Plaschke

Zunächst muss man sich mit Ortsvorsteher Eckhard Wagner über ein durch Rat und Verwaltung gefülltes Haus freuen. Aus Sicht der Lengder Goslarer bröckelt die Kollektiv-Freude jedoch. Grund: der Neujahrsempfang von Ortsvorsteherin Lisa Lindner in Lengde erhält lediglich Besuch von Ratsmitglied Annett Eine und Ortsvorsteher Michaelis aus Wiedelah. Es gab aber auch einige wenige Abmeldungen.

Von knapp 600 Einwohnen waren 85 präsent. Der Interessierte kann sich eines Zahlenvergleichs nicht entziehen. Man sucht in Lengde natürlich Antworten auf die Frage weshalb die ohnehin über die Jahre negative Besucherbilanz des Duos Rat/Verwaltung jetzt praktisch in einer Null-Bilanz gipfelt. Soll damit der Grundstein zur Schaffung eines Ortes nach dem Muster des berühmten, widerspenstigen gallischen Dorfes gelegt werden? Das wäre kontraproduktiv. Oder sind wir es schon und keiner traut sich rein?

Nein. Die Lärmbelästigung der neu gewidmeten Autobahn 36 hält Gäste fern. Da kann man sich ja im sicheren wägen. Sollte in Hannover die Stimmungslage noch gegen einen neuen Lärmschutz kippen, wissen die Lengder sicher die Unterstützung des lärmgeplagten Rates einzuholen. Nachahmenswert: Ratsherr Eble bittet die Ortsvorsteherin um einen Rundgang im Ort, er kennt Lengde nicht und will das ändern.

Für die mit hohem Engagement tätige Ortsvorsteherin Lisa Lindner ist wohl eine bittere Pille zu schlucken, wenn Lengde ohne Ratsvertretung dasteht. Noch schlimmer, wenn das auf so deutliche Weise klar gemacht wird. Politikverdrossenheit ins Gespräch zu bringen erübrigt sich wohl.

Ehrenamt und freiwillige Aufgaben werden im Übrigen in vielfältiger Weise praktiziert. Das Interesse am Schaffen der Lengder Goslarer scheint auf einen sehr kleinen Kreis beschränkt zu sein.

Da war doch noch was? --- Fazit der Kommission „Unser Dorf hat Zukunft“: „Lengde wirkt wie ein abgehängter Stadtteil von Goslar.“

Mathias Plaschke, Goslar-Lengde

 

Ich möchte darauf hinweisen, dass dieser Artikel ursprünglich als Leserbrief an die GZ gedacht war, zunächst aber an den Oberbürgermeister Dr. Junk und den Ratsvorsitzenden Eckhard Wagner mit entsprechendem Begleitschreiben(Mail) gegangen ist. Hintergrund war der Gedanke der Fairness im Umgang miteinander und Rat und Verwaltung eine Chance zu geben, Verbesserungen einzuleiten. Das scheint ja auch gelungen bzw. angekommen, denn Herr Dr. Junk hat sich ja am nächsten Tag gleich bei Lisa gemeldet. Das sollte auch so bekanntgegeben werden.

Mathias Plaschke

 

Die Verwaltung hat sofort nach dem Zeitungsartikel über unseren Neujahrsempfang reagiert und mich kontaktiert. Dass der Termin noch nicht stattgefunden hat, lag alleine an mir und vor allem meiner Gesundheit. Die Verwaltung, insbesondere der OB, hat gemerkt, dass da was nicht passt, und sie probieren das jetzt zu ändern - bitte lasst uns ihnen die Chance geben.

Bei der Politik bin ich mir noch nicht ganz sicher. Lasst uns aber auch ihnen die Chance geben, es zu diskutieren und zu reagieren. Ich habe am 08.02. einen Termin mit dem Referenten des OB. Ich halte euch auf dem Laufenden, was bei diesem Treffen rauskommt. Solange sollten wir auch der Politik Zeit geben. Das ist zumindest meine Meinung. Es ist natürlich jedem Bürger freigestellt eine eigene Meinung zu haben und einen Leserbrief zu schreiben oder etwas auf Facebook zu veröffentlichen. Ich persönlich denke aber, dass das im Moment kontraproduktiv wäre. Wir wollen sie ja für uns gewinnen und nicht gegen uns aufbringen :-).

Zum nächsten Bürgerstammtisch, den ich leider aus persönlichen Gründen auf den 13.02. verschieben muss, wird auch ein leitender Mitarbeiter der Stadt kommen und uns unsere Fragen zum Thema Straßenreinigung und Winterdienst beantworten. Lasst uns dafür ordentlich Werbung machen, damit auch viele Leute kommen und Fragen mitbringen.

Lisa Lindner

 

03. 02.2019

Die Feuerwehr lädt ein

 

… am 22. Februar 2019 zwischen 9 und 11 Uhr am Feuerwehrgerätehaus zum

  • Trecker-TÜV
  • Überprüfung von Feuerlöschern und Verkauf von Neugeräten
  • Information und Verkauf von Brandmeldern für die Wohnung

 

03. 02. 2019

Neues vom Kirchengemeindeverband zw. Harz u. Harly

Susanne Hartmann

Am 17. Februar 2019 findet um 15 Uhr der Ordinations-Gottesdienst in der Ev. Kirche Vienenburg für die neue Pfarrerin Jang statt. Frau Jang übernimmt die Kirchengemeinde Vienenburg, die bisher von Frau Hinzpeter betreut wurde.

Da wir ebenfalls diesem Kirchenverband angeschlossen sind, würden wir uns freuen, wenn auch Lengder an diesem Gottesdienst teilnehmen würden.

Wer mitfahren möchte, es gibt Mitfahrgelegenheiten am 17. Februar 2019, Abfahrt 14.30 Uhr ab Pfarrhaus Lengde.

 

26. 01. 2019

Neues vom Schützenverein

Susanne Hartmann

Am Samstag fand im Tannhof Lengde die kleine, aber feine Jahreshauptversammlung des Schützenvereines statt. Der Einladung gefolgt waren neunzehn Vereinsmitglieder und zwei Gäste. Beeindruckend fand ich die vom 1. Vorsitzenden vorbereitete Bildschirmpräsentation des kompletten Ablaufes.

Es folgte ein ausführlicher Bericht des 1. Vorsitzenden von vielen Wettkämpfen und Veranstaltungen. Uwe Gerloff, Rolf Heimberg und Thees Augustin schafften den Aufstieg in die Bezirksliga Harz. Wolfgang Schulz, Wolfgang Papendieck und Gerhard Koppe nahmen erfolgreich an den Rundenwettkämpfen in Döhren teil. Weiterhin besuchten die Schützen das Marathonschießen (90-Schuß-Programm) in Zellerfeld. Emilia Zimmermann fuhr zu den Landesmeisterschaften nach Hannover und beide Schwestern zu den Deutschen Meisterschaften nach München. Beide konnten mit ihren Mannschaften die Bronzemedaille mit nach Hause nehmen. Selina verpasste mit nur einem Ring die WM-Qualifikation. Emilia lieferte mit dem Luftgewehr gute Leistungen ab und beginnt jetzt mit dem KK-Schießen.

Das „abgespeckte“ Programm für das Schützenfest hat sich bewährt. Es begann Anfang Mai mit einem Kindernachmittag am Schützenhaus. Am eigentlichen Schützenfestwochenende wurden am Samstag die Könige geweckt. Am Sonntag folgten das Schützenfrühstück, die kirchliche Andacht, die Proklamation der neuen Könige, der Festumzug und die Preisverteilung zum Abschluss des Festes. Die Umzüge wurden vom Spielmannszug Goslar begleitet. Zum Frühstück sorgte der Spielmannszug Vienenburg, der seit 63 Jahren in Lengde dabei ist, für die musikalischen Einlagen. Auch in 2019 wird es in dieser Form ablaufen. Mit Unterstützung der anderen Lengder Vereine findet zusätzlich am Samstagabend im Tannhof ein Abend mit toller Live-Musik statt.

Nach intensiver Planung und Abwägung der Finanzen begannen am 25. September die Umbauarbeiten des kleinen Schießstandes und die Renovierung des Gemeinschaftsraumes. Dank etlicher Zuschüsse und der Unterstützung vieler Sponsoren ist es in 200-300 Stunden Eigenleistung gelungen, ca. 400 m Kabel zu verlegen und die neue, moderne Schießanlage zu installieren.  Nach der Abnahme Ende November wurde sie Mitte Dezember den Sponsoren und Offiziellen vorgestellt.

Ganz besonders würdigte der Verein die enorme ehrenamtliche Arbeit von Gerhard Koppe mit einem „Präsent im Umschlag“.

Der Schießsportleiter Cord Franzke berichtete von vielen Wettbewerben, an denen die Lengder Schützen teilgenommen haben. Erfolgreich war Uwe Gerloff bei der Deutschen Meisterschaft in Dortmund, wo er von 600 Teilnehmern den 253. Platz belegte. Ebenfalls erwähnenswert ist der Aufstieg in die Landesliga. Diese Wettkämpfe beginnen jetzt im März.

Von der leider noch kleinen Jugendabteilung erzählte der Jugendleiter Uwe Gerloff. Er hofft, dass mit der neuen Anlage viele Kinder neugierig werden, mal zum „Schnuppern“ kommen und dann im Verein aktiv werden. Dass man auch auf dem Dorfe erfolgreich sein kann, sieht man an den Zimmermann-Schwestern und Erfolgen der anderen aktiven Schützen. Die Möglichkeiten sind in Lengde vorhanden.

Den Bericht des Kassenwartes Martin Böhlke verlas die Kassenprüferin Manuela Zimmermann. Trotz des aufwändigen Umbaus steht der Verein finanziell gut da. Zu Kassenprüfern 2019 wurden Manuela Zimmermann und Margot Papendieck gewählt.

Nach der Überarbeitung der Vereinssatzung wurden einige Änderungen beschlossen:

die Erweiterung des geschäftsführenden Vorstandes auf fünf ehrenamtlich arbeitende Personen - 1. Vorsitzender, stellvertretender Vorsitzender, Schatzmeister, Schriftführer und Schießsportleiter

die Beschränkung der Haftung auf das Vereinsvermögen

die Einbeziehung der neuen Datenschutzverordnung

die Änderung des Begünstigten, der im Falle einer Vereinsauflösung des Vereinsvermögen erhält

Nach der Neuwahl setzt sich der Vorstand wie folgt zusammen:

1. Vorsitzender - Wolfgang Papendieck

stellvertretender Vorsitzender - Thees Augustin

Schatzmeisterin/Kassenwartin - Sabine Augustin

Schriftführer - Rolf Heimberg

Schießsportleiter u. stellv. Jugendleiter - Cord Franzke

Jugendleiter u. stellv. Schießsportleiter - Uwe Gerloff

Thees Augustin bedankt sich im Namen des Vereins ganz herzlich bei Wolfgang Schulz und Wolfgang Papendieck für deren ehrenamtliche Arbeit im Zuge der Baumaßnahmen.

Folgende Termine werden bekanntgegeben: 10.3. Einweihung der neuen Anlage für alle Interessierten --- 30.3. Müllsammelaktion --- 1. + 2.6. Schützenfest --- 30.6. Sommerfest --- 1.10. Beginn der Vereinsmeisterschaften --- 26.1.2020 Jahreshauptversammlung

Weitere Termine findet man immer aktuell auf der Homepage www.schützenverein-lengde.de .

Der Schützenverein in Zahlen

95 Mitglieder davon 13 Kinder u. Jugendliche

aktive Schützen sind 8 Erwachsene und 3 Jugendliche

 

17. 01. 2019

Unser Dorf hat Zukunft

Susanne Hartmann

Voll war es am Donnerstag beim Lengder Neujahrsempfang. Achtzig Personen konnte unsere Ortsvorsteherin im DGH „Alte Schule“ begrüßen, darunter den Ortsvorsteher Michaelis von Wiedelah, Ratsfrau Annett Eine und Vertreter von Lengder Vereinen und Verbänden.

Lisa ließ das vergangene Jahr mit vielen Veranstaltungen und Aktionen Revue passieren und unterstrich, dass wir nur gemeinsam stark sind. Egal, ob jung oder alt, oder welche politische Meinung jeder einzelne hat. Nur zusammen können wir viel für unseren Ort erreichen.

Das hat es uns ermöglicht, Veranstaltungen wie das Kulturfrühstück, das Walpurgisfest, das Bürgerfrühstück, das Schützenfest, das Benefizspiel für „Pitti“, die Treffen zum Bürgerstammtisch, den Weihnachtsmarkt und vieles andere gemeinsam zu organisieren.

Aus dem Ehrenamtsfond der Harzenergie erhielten wir 500 €, die an den Schützenverein weitergereicht wurden, der für die Jugendarbeit den Schießstand mit neuester Technik umgebaut hat. Auch der Erlös aus dem Verkauf von Cocktails bei diversen Veranstaltungen wurde dafür zur Verfügung gestellt.

Kritisiert wurde der Besuch der Kommission „Unser Dorf hat Zukunft“ an einem Freitagmorgen um
8.30 Uhr. Die Jury wunderte sich über die geringe Beteiligung der Dorfbewohner bei der Ortsbegehung. Haben die mal überlegt, dass Lengde auch noch eine arbeitende Bevölkerung hat? Großen Beifall unserseits bekam die Feststellung der Kommission, dass Lengde von der Stadtverwaltung in Goslar sehr stiefmütterlich behandelt wird. Daher wohl auch der Verwendungszweck des Preisgeldes in Höhe von 500 €: Lisa soll sich dahingehend fortbilden, um sich in der Verwaltung besser behaupten zu können.

Zum leidigen Thema des seit mehr als zwanzig Jahren währenden Kampfes gegen Windmühlen in Sachen Lärmschutz an der, jetzt zur A36 aufgestiegenen, Autobahn vor unseren Haustüren, vermeldete der Landtagsabgeordnete Dr. Alexander Saipa, dass Minister Bernd Althusmann eine Zusage erteilt hat, dass in 2019 in dieser Angelegenheit etwas passieren soll. --- Wollen wir es hoffen!!!

Wolfgang Papendieck bemüht sich schon von Anfang an um dieses Thema und tröstet Lisa immer wieder, wenn sie fast verzweifelt. Als Dank überreicht sie ihm einen Gutschein aus dem Etat des Ehrenamtsfonds der Harz-Energie.

Ein ganz dickes Dankeschön ging an die Feuerwehr, Matthias Borkert und seine Helfer, die sich hingebungsvoll darum gekümmert haben, dass der gepflanzte Weihnachtsbaum gut angewachsen ist und den heißen Sommer überstanden hat.

Mit dem Thema „Anpassung der Straßenreinigung“ wird sich der Bürgerstammtisch im Februar befassen. Hier erwarten wir einen Stadtverordneten, der uns hoffentlich alle Fragen beantworten kann. Der Termin im Mai findet im Schützenhaus statt, wo jeder, der möchte, am Preis- und Königsschießen teilnehmen darf.

Die Lengde AG trifft sich voraussichtlich im Februar zum großen Jahrestreffen. Hier wird die Umwandlung in einen eingetragenen Vereins diskutiert, welche Michael Grohmann seit einiger Zeit vorbereitet.

Zum Schützenfest erbat sich der Schützenverein die Unterstützung der anderen Vereine in Lengde, um am 1. Juni 2019 einen Abend mit Live-Musik zu veranstalten. Die Band haben einige von euch bereits im letzten Jahr auf dem Saal des Tannhofs erlebt. Die waren großartig. Spielten Mucke aus allen Jahrzehnten, zurück bis in die 60-er, und Musikrichtungen. Auch Musikwünsche wurden prompt erfüllt.

Auf der Homepage - lengde-info.de - findet ihr schon jetzt viele Veranstaltungen des lfd. Jahres.
Kommt zahlreich; denn was wäre ein Fest ohne Besucher!

Zum Schluss des offiziellen Teils dankte Lisa Alexander Samawatie von der Landmetzgerei Schlüter für die Spende der Erbsensuppe und Margots Team für die Zubereitung des Büffets und die Vorbereitung des Abends und allen, die sich in irgendeiner Weise mit ehrenamtlicher Arbeit für unser Dorf einbringen.

 

12. 01. 2018

Kurzinfo des TSV

Lisa Lindner

Der Vorstand wurde gewählt.

Es bleiben:

 Jürgen Lindner (1. Vorsitzender)

 Lars Lange (2. Vorsitzender)

 Stefan Unverhau (Sportwart)

 Kerim Stöbich-Schaller (Abteilung Reiten)

 Jan Krauter (Jugendwart/Jugendfussball)

 

Neu gewählt wurden:

 Marco Schlimm (Kassenwart)

 Torsten van der Pütten (Schriftführer)

 Steffen Schlüter (Sozialwart)

 Wiebke Göbber-Haberkorn (Abteilung Gymnastik)

 

Vakant blieben die Posten des Abteilungsleiters Tischtennis und Pressewart. Hierzu sind Interessierte herzlich eingeladen sich an den Vorstand zu wenden!

Außerdem wurde eine Erhöhung der Beiträge um 50 Cent auf 6 Euro pro Monat beschlossen. Die gestiegenen Energiekosten forderten leider diesen Schritt.

Nachdem die neue DSGVO im Mai in Kraft getreten ist, müsste auch die Satzung des TSV angepasst werden.

Alle Entscheidungen wurden einstimmig getroffen.

 

08. 01. 2018

Bürgerstammtisch

Lisa Lindner

Der letzte Bürgerstammtisch hat sich nur mit der neuen Satzung für Straßenreinigung und Winterdienst beschäftigt.

Im Gespräch kamen wir vor allem zu einem Ergebnis: Es sind noch viele Fragen offen und zu klären.

Grundsätzlich gilt für die Anwohner der Kreisstraßen (Hauptstraße und Beuchter Weg), dass sie auf jeden Fall gebührenpflichtig werden. Anwohner, die zwar gemäß Adresse an der Kreisstraße wohnen, deren Grundstück aber nicht an die Kreisstraße grenzt, werden nicht belastet.

Derzeit gibt es noch keine Entscheidung, ob die Straßenreinigung kommt oder nicht. Eines ist jedoch von der Stadt versprochen: Es zahlt nur, wer auch eine Leistung bekommt. Zum nächsten Bürgerstammtisch am 6. Februar habe ich Herrn Jahns von der Stadt eingeladen. Die endgültige Bestätigung steht noch aus; er hat aber seine Bereitschaft, zu uns zu kommen und Fragen zu beantworten, schon signalisiert. Nach diesem Bürgerstammtisch wird es dann eine Ortsbegehung geben, wo Einzelfälle zusammen mit dem Dienstleister geprüft werden. Darüber werde ich dann gerne beim Stammtisch im März berichten.

Wenn noch jemand Fragen hat, so kann er mich gerne anrufen oder mir eine E-Mail schreiben oder mich natürlich auch persönlich ansprechen. Ich werde das dann gerne mit aufnehmen und bei der Ortsbesichtigung klären.

 

13. 01. 2018

Wo seid ihr nur alle geblieben?

Susanne Hartmann

Als Mathias Plaschke vor einigen Jahren die tolle Idee hatte, unser Dorfleben durch die Gründung der Lengde AG (Arbeitsgemeinschaft) zu verbessern, war die Euphorie groß. Nachfolgende Lengder meldeten sich für die Mitarbeit, teilweise sogar in mehreren Gruppen, an.

 Leider ist von der anfänglichen Begeisterung nicht mehr viel übrig geblieben.

Den größten Schwund beklagt Matthias Borkert in der Gruppe „Grüner Daumen“. Wenn zur Pflege der dörflichen Anlagen oder anderen Aktionen aufgerufen wird, steht er fast immer mit einer kleinen Handvoll Helfern alleine da. Auch in der „Partymeile“, der „Zeitreise“ und der Gruppe „Kultur“ ist das Interesse stark geschrumpft. Die Gruppe „Schlemmerland“ ist überhaupt nie in Aktion getreten. --- Das ist sehr schade!

Demnächst kommt das Thema der Umwandlung in einen eingetragenen Verein auf die Tagesordnung. Hier wäre es gut, wenn alle, die an der Weiterführung der Lengde AG interessiert sind, zu diesem Treffen kommen würden.

Sollte es dazu kommen, dass die Lengde AG mangels Beteiligung „einschläft“, gibt es auch keine Maifeier, keinen Weihnachtsmarkt, keine Bücherei, kein Dorfarchiv, keine Grünflächenpflege, keine Apfelernte und nichts anderes mehr, was die AG bisher organisiert hat.

 

06. 01. 2018

Pflicht der Hundebesitzer

Susanne Hartmann

In der letzten Zeit haben im Dorf die Hundehaufen in den Grünanlagen, auf und neben den Fußwegen wieder zugenommen. Ich persönlich finde es regelrecht zum Kotzen, wenn ich diese Hinterlassenschaften beseitigen muss oder im Dunkeln hineintrete und appelliere an die Einsicht der Hundehalter, die die Pflicht haben, dies auch zu beseitigen.